«begründet glauben» – ein Volltreffer!

«begründet glauben» – ein Volltreffer!

von Benedikt Walker | 20.06.2014

Vor gut zwei Monaten ist das Gruppenarbeitsheft «begründet glauben» erschienen. Das Bausteine-Interview dazu mit Projektleiterin Domenica Winkler und VBG-Gesamtleiter Benedikt Walker.

Bausteine: Domenica und Benedikt, was ist euer Traum mit dem Gruppenheft «begründet glauben»?

Domenica Winkler-Hitz (DW): Ich träume davon, dass viele Menschen mit Hilfe des Gruppenhefts und angeregten Diskussionen mit Freunden zu einem neuen christlichen Selbstvertrauen finden und voller Überzeugung sagen können: «Ja es gibt gute und berechtigte Gründe, an Gott zu glauben.»
Benedikt Walker (BW): Fragen wie «Existiert Gott?», «Wie wirklich ist die Wirklichkeit?» oder «Hat die Wissenschaft Gott abgeschafft?» begegnen uns immer wieder und fordern Christen heraus. Mein Wunsch ist, dass «begründet glauben» eine Hilfe ist, sich mit diesen Fragen ehrlich und fundiert auseinanderzusetzen, und dazu beiträgt, Antworten zu finden. Durch das Gespräch in der Gruppe findet man nicht nur eigene Antworten, sondern lernt auch, mit anderen Menschen über diese zentralen Fragen zu reden. Mein Traum ist, dass viele ermutigt werden, nicht nur in der Kirche über den Glauben zu reden, sondern auch mit Studienkollegen, Arbeitskolleginnen und Nachbarn.

Was ist das Ziel der Publikation? Warum macht die VBG ein solches Heft?

(BW): Das erste Ziel des Heftes ist, dass wir ermutigt werden, uns mit Fragen an den christlichen Glauben auseinanderzusetzen und nach Antworten zu suchen. Zweitens wollen wir Gruppen ein Arbeitsheft in die Hand drücken, das ihnen hilft, sich als Gruppe mit diesen Fragen auf den Weg zu machen. Sie lernen so, über diese Themen zu reden. Und drittens wollen wir gerade den Studierenden und Akademikern helfen, ihren Glauben zu begründen. Warum geben gerade wir als VBG ein solches Heft heraus? Ich sehe es als Beitrag der VBG an die vielen Gemeindehauskreise und Studierendengruppen, die sich mit den Grundlagen des christlichen Glaubens auseinandersetzen.

Was begeistert dich am Gruppenheft «begründet glauben»?

(DW): Ich bin begeistert vom Gesamtwerk. Viele Mitarbeitende haben dazu beigetragen, dass ein tolles und ansprechendes Heft entstand. Ich bin begeistert, dass es in einem professionellen Design vorliegt und nicht wie ein selber kopiertes Heftli aussieht. Ich bin begeistert, dass auf eine wertschätzende und dennoch kritische Art schwierige Fragen zum christlichen Glauben zum Thema gemacht und nicht vorschnell mit einfachen Antworten aus der Welt geschafft werden. Das Heft gibt dazu Inputs und Anleitungen, wie wir selber zu Antworten kommen können.
Die Themenauswahl war das Resultat eines längeren Prozesses am Anfang der Projektplanung. Die sechs Themen des Heftes behandeln allesamt grosse Fragen, mit denen sich Christen auseinandersetzen sollten, weil sie immer wieder von atheistischen und freidenkerischen Kreisen an uns herangetragen werden. Dazu gehören auch heisse Eisen wie «Warum lässt ein guter Gott Leid zu?».

Warum ist es wichtig, sich mit anspruchsvollen Fragen an den christlichen Glauben auseinanderzusetzen?

(BW): Ich rede einmal von mir und weshalb dies für mich wichtig ist:
Ich bin ein neugieriger Mensch, der sich nicht mit einfachen Antworten zufrieden gibt und gerne nach der Kernfrage und dem Fernziel fragt. Dadurch mache ich mir mein Leben nicht einfacher, sondern stolpere immer wieder über Fragen und Antworten, die mich antreiben, meine Weltanschauung und mein Gottes- und Menschenbild zu überdenken. Zwei Beispiele: «Warum lässt Gott soviel Leid zu?» und «Löst die Evolutionstheorie den Schöpfungsbericht ab?». Meine Erwartung an einen allmächtigen und wahrhaftigen Gott ist, dass er mir in diesen Fragen eine Orientierung gibt, Antworten aufzeigt und ich ihn durch meine Fragen besser verstehe.

Ihr habt das Gruppenheft selber getestet. Welche Erfahrungen habt ihr dabei gemacht?

(DW): Ich habe einige Module in meiner Kleingruppe getestet und war begeistert. Es entstanden tiefe und persönliche Diskussionen über Themen, die manchmal schwierig sein können. Im Redaktionsteam haben wir uns viel Zeit genommen, gute Fragen zu stellen, beim Einstieg, aber auch für den Austausch. Es war toll zu merken, dass wir die richtigen Fragen formuliert haben, Fragen die schnell in die Tiefe führen und zum Weiterdenken anregen.
(BW): Ich testete einzelne Module mit drei verschiedenen Gruppen. Spannend und lehrreich war zu sehen, wie unsere Anleitungen umgesetzt wurden. Ich bin überzeugt, dass die methodische Qualität dadurch gewonnen hat. Erste Reaktionen auf die Testmodule waren: «Super, dass ein solches Heft entsteht», «diese Frage verstehe ich nicht. Was meint ihr damit?» und «könnten wir einen zweiten Abend zu diesem Thema machen?». Die ersten Rückmeldungen ermutigten mich, nochmals Energie in den Endspurt zu investieren. Beim Testen sahen wir auch, welche Abschnitte und Fragen überarbeitet werden mussten. So strichen wir auch nach der ersten Testphase ein ganzes Modul heraus.

Wie kann das Heft in der Gruppe eingesetzt werden?

(DW): Das Heft ist so aufgebaut, dass es mit wenig Vorbereitungszeit durch eine Gruppenstunde führt. Das heisst, jedes Modul beinhaltet einen Einstieg ins Thema, der entweder über Fragen oder anregende Zitate gestaltet werden kann. Danach liest man in der Gruppe einen Impulstext, den man mit Hilfe von Symbolen bearbeitet. Anschliessend geht es zum Austausch in der Gruppe über das Gelesene: Was verstehe ich nicht? Was scheint mir besonders wichtig? Welche Aussage berührt mein Herz? Danach gibt es verschiedene Wege, das Thema zu vertiefen: entweder gleich anschliessend oder beim nächsten Treffen. Natürlich kann man immer auch eigene Ideen umsetzen.
Mit diesem Aufbau ist es ganz einfach, eine Gruppenzeit zu gestalten.

Wie geht es mit editionVBG weiter?

(DW): editionVBG ist das Label, unter dem «begründet glauben» erschienen ist. Bereits sind drei weitere Gruppenhefte unter diesem Label geplant. Das nächste wird im Dezember 2014 zum Thema «Begegnungsort Bibel» erscheinen und leitet zum Bibellesen in der Gruppe an. Folgen werden sodann ein Gruppenheft zu «Christsein im Alltag» und eines zu «Spiritualität».