Die VBG ist eine Weggemeinschaft

von Benedikt Walker | 20.03.2014

Sehr dankbar schaue ich auf das Jahr 2013 zurück. Ich staune immer wieder, wie über Tausend Mittelschüler und Mittelschülerinnen sich in den örtlichen Gruppen an den Schulen engagieren. Ich freue mich zu sehen, wie hunderte Studierende in ihrer Gottesbeziehung gestärkt werden, oder wie mehrere Hundert Berufstätige sich mit der Frage auseinandersetzen, wie ihr christlicher Glaube im Arbeitsalltag an Relevanz gewinnt. Und wie die Casa Moscia und das Campo Rasa über alle Generationen hinweg als Orte zur Erholung, zum Auftanken und zur Vertiefung der Gottesbeziehung genutzt werden. Die Berichte aus den Bereichen vermitteln dazu einen ermutigenden Einblick.
An dieser Stelle möchte ich drei Punkte hervorheben:
1) Seit einigen Jahren beobachten wir, dass Studierende nach ihrem Abschluss häufig den Kontakt zur VBG verlieren. Viele Bemühungen, sie zu halten, sind bislang erfolglos geblieben. Daher starteten wir im vergangenen März einen neuen Effort mit einem Kick-off-Anlass für junge Berufstätige. Die Folge: Heute gibt es bereits etliche Gefässe mit jungen Berufstätigen: zum Beispiel den Jungmännerstamm, einen Business Brunch und nicht zuletzt den Neujahrskurs für junge Berufstätige. Fazit: Der Neustart kann als Erfolg gewertet werden.
2) Alle zwei Jahre nehmen sich die angestellten Mitarbeitenden eine Auszeit und verbringen zusammen eine Woche im Campo Rasa. Diesmal setzten wir uns mit der Frage auseinander, wie die Kulturgeschichte unser Denken und Handeln prägt und die Gesellschaft verändert. Für die angestellten Mitarbeitenden wurde diese Woche zu einem inhaltlichen und geistlichen Höhepunkt des Jahres.
3) Im vergangenen Jahr gab es verschiedene personelle Veränderungen: Barbara Meister-Ninck gab die Regionalleitung Region Bern Stadt (Bereich Schule) an Eliane Hagmann weiter. James Morgan übernahm von Annina Pfister die Region Fribourg (Bereich Studium). Domenica Winkler-Hitz (Praktikantin) und Markus Lerchi (Junge Berufstätige) verstärken den Bereich Beruf. Tabea Kummer trat die Nachfolge von Ilona Szabo als Lernende im Sekretariat an. Und Rebekka und Michel Bieri übernahmen die Zentrumsleitung Casa Moscia/Campo Rasa von Cornelia und Peter Flückiger. Ich danke Barbara Meister-Ninck, Annina Pfister, Ilona Szabo, Cornelia und Peter Flückiger für ihren wertvollen Beitrag und wünsche ihnen auf ihrem weiteren Lebensweg alles Gute.