Die VBG-Geschichte

Die erste christliche Hochschulgruppe in der Deutschschweiz entstand 1942 an der Universität Zürich. Sie nannte sich – in Anlehnung an die bereits bestehende Bewegung in der französischsprachigen Schweiz – "Groupe Biblique Universitaire". Bald fanden sich Christinnen und Christen auch an verschiedenen Mittelschulen in "Bibelgruppen" zusammen, die sich 1949 zu den "Vereinigten Bibelgruppen" zusammentaten.

Christsein in allen Lebensbereichen

Im Gegensatz zu kirchlichen Angeboten waren es in den Bibelgruppen die Schüler und Studierenden selber, die über den gelesenen Bibeltext diskutierten. Die Gruppen verstanden dies als Weg, um im akademischen Alltag – oft über Mittag – ihr Christsein zu stärken und auch mit Andersdenkenden den Diskurs über Glaubensfragen zu pflegen.

Eine treibende Kraft der Pionierzeit war Hans Bürki. Noch während seiner Ausbildung am Lehrerseminar Küsnacht besuchte er per Fahrrad umliegende Mittelschulen, um die Gründung neuer Gruppen zu ermutigen. Nach dem Studium und seiner Promotion wurde Bürki 1949 Generalsekretär der neu gegründeten Vereinigten Bibelgruppen.

Authentisch glauben

Heute fördern und unterstützen 25 angestellte Mitarbeitende die verschiedenen Gruppen in den drei Arbeitsbereichen Mittelschulen, Hochschulen und akademische Berufstätige. Zwei Zentren im Tessin – das Campo Rasa im Centovalli und die Casa Moscia am Lago Maggiore – dienen als Durchführungsorte für Kurse, insbesondere im Bereich Stille, Spiritualität und geistliche Begleitung. Als Ferienorte zum Auftanken stehen die zwei Häuser auch Einzelgästen, Familien oder Gruppen offen.

Im Verlauf der Jahre hat sich vieles verändert. Geblieben ist das Grundanliegen, mitten im Ausbildungs- oder Berufsalltag einen authentischen Glauben zu leben. Dieser inhaltliche Schwerpunkt der VBG findet aktuell in der Initiative "Glaube am Montag" einen Ausdruck. Der Gedanke dahinter ist so simpel wie herausfordernd: Glauben, dass Gott jede Minute bei mir ist – und neu buchstabieren, was das praktisch bedeutet. Die VBG ist Mitinitiatorin des Projekts.