Texte der Bergpredigt mit jüdischen Augen lesen

Texte der Bergpredigt mit jüdischen Augen lesen

«Auge um Auge, Zahn um Zahn» – was soll das?

Sam, 27.04. bis Sam, 04.05.19 | Casa Moscia

Ihr habt gehört, dass gesagt ist: «Auge um Auge, Zahn um Zahn». Ich aber sage euch, dass ihr nicht widerstreben sollt dem Übel, sondern wenn dich einer auf die rechte Backe schlägt, dem biete die andere auch dar.

(Matthäus 5,38-39)

 

Unwillkürliche Ohrfeigen treffen gewöhnlich die linke Backe – hat das eine Bedeutung? Für die damaligen Zuhörer durchaus! Es geht um eine willkürliche Ohrfeige mit dem Handrücken, die eine tiefere Feindseligkeit verdeckt und in der jüdischen Überlieferung doppelt geahndet wird. Wenn wir Jesu’ Bildsprache kennen, wird seine Wegweisung verständlicher. Sie bedeutet hier: das Verletzen nicht fortsetzen, sondern die andere Backe darbieten, also mit dem Überraschungseffekt die Feindseligkeit unterbrechen und damit zu klären. Mit Wehrlosigkeit hat das nichts zu tun!

Während der Studienwoche wird Susanne Grether vormittags und abends einen Lehrvortrag zu Texten aus der Bergpredigt halten, Ruth Würsch wird vormittags jeweils vor dem Vortrag das hebräische Alphabet in Buchstaben- und Zahlenform erläutern. Es wird genügend Zeit sein, um das Gehörte zu diskutieren und zu reflektieren.


Kosten: Vollpension Casa Moscia zuzüglich Kursgeld von CHF 290 bzw. CHF 435 für Ehepaare